Jugendforum der Stadt auf breiter Basis neu gegründet

Jugendforum der Stadt auf breiter Basis neu gegründet

Das Jugendforum der Stadt Hildesheim wurde erfolgreich wiederbelebt: An der Veranstaltung zur Neugründung nahmen rund 20 Jugendliche teil, die sich in dem Gremium politisch engagieren möchten.


Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer begrüßte die an Politik interessierten Jugendlichen im Ratssaal.

Darüber freute sich natürlich auch Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, der die Nachwuchspolitikerinnen und -politiker im Ratssaal im Beisein der Ratsmitglieder Dr. Eva Möllring, Ekkehard Palandt, Bernd Lynack und Harrison Kahlert begrüßte. „Gemeinsam erreicht man mehr als alleine. Da es besser gehört wird, ist das Jugendforum eine große Chance für alle, die ihre Vorstellungen einbringen möchten. Ich lade euch ganz herzlich ein, mitzumachen!“, warb der Oberbürgermeister.

Diesem Aufruf folgten die anwesenden Jugendlichen umgehend: Allein zwölf zeigten Interesse daran, im neuen Vorstand mitzuwirken, und wurden entsprechend bestätigt. Einige waren auch spontan bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Die einzelnen Funktionen sollen im Rahmen der ersten Vorstandssitzung noch in diesem Jahr besetzt werden, sodass das Jugendforum dann wieder handlungsfähig ist.


Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der konstituierenden Sitzung des neuen Jugendforums.

Im Rahmen der Neugründungsveranstaltung wurden bereits auch mögliche Themen des Forums diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass der Fokus der Jugendlichen längst nicht nur auf Lokalpolitik liegt, sondern dass sie auch über den Tellerrand hinausblicken. So war aufgrund der aktuellen Lage die europäische Flüchtlingspolitik ein großes Thema. Allerdings wurde auch überlegt, wie man sich konkret vor Ort mit Schüler-Projekten für Flüchtlinge einsetzen und diesen bei der Integration helfen kann.

Das Jugendforum wurde 2006 ins Leben gerufen und bietet Jugendlichen im Alter von 12 bis 21 Jahren die Möglichkeiten, Hildesheim aktiv politisch mitzugestalten. Bis 2013 war das Gremium durch eigene Satzung organisiert in Mitgliederversammlung, Parlament, Vorstand und Arbeitsgruppen, seit einiger Zeit aber nicht mehr aktiv. Im September hatten sich ca. einhundert Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klassen von Hildesheimer Schulen auf Initiative der Verwaltung zur Veranstaltung „Hildesheim diskutiert – ich bringe mich ein!“ zusammengefunden, um über politiktheoretische und konkrete lokalpolitische Fragen zu diskutieren. Dabei wurde der vielfach der Wunsch nach einer Neugründung des Jugendforums geäußert, die nunmehr erfolgt ist.